JUNGE IDEEN – ERSTE ENTWÜRFE in Hohenschönhausen

 

Was bedeutet es, tagelang in Todesangst in einer Wasserzelle auszuharren, sein Kind durch Zwangsadoption zu verlieren, von seinen Liebsten getrennt zu sein oder seine Gedanken nicht frei äußern zu dürfen?

 

Studierende der TU Darmstadt nahmen sich dieses Themas künstlerisch-gestalterisch an und entwarfen ein Mahnmal für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft. Ihre Ideen wurden am 25. März in der Konrad-Adenauer-Stiftung der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Nun werden die Modelle vom 27. April bis zum 8. Mai 2015 in der Gedenkstätte Hohenschönhausen (Genslerstraße 66, 13055 Berlin) zu sehen sein.