Diese Woche wird der Bundestag mit Postkarten überschwemmt. Mit dieser Aktion wollen Opferverbände an alle jene Deutschen erinnern, die unter der SED-Diktatur leiden mussten.

 

"Zu Recht beklagt die UOKG, dass in Deutschlands Regierungsviertel ein zentrales Mahnmal für jene Menschen fehlt, deren Leben im Namen kommunistischer "Weltbeglückung" verbogen oder zerstört wurde. Sie zählen nach Millionen.", schreibt Sven Felix Kellerhoff in seinem Artikel. Mehr lesen Sie hier!